Direkt zum Hauptbereich

Die verlassene Walstation, die Ziege und das Schwein Shakira

Basti hielt kurz an, um sich etwas umzusehen. Es lagen einige Hunde im Schatten und hielten Siesta, als wir ankamen.
Wir schienen an einer Strandbar gelandet zu sein. 
Und tatsächlich waren die Rezensionen für diesen Ort ähnlich.
Von 'vermüllt', über 'laut', 'Hundegebell', 'laute Musik nachts' und 'Partykommune'.
Zuletzt konnte der Platz auch nicht gut befahren werden. 
Wir sahen uns um und trafen auf einen der vielen Angler, der uns auf englisch erklären konnte, daß dies eine verlassene Walstation war. Etwa 60-70 Jahre ist es her, daß dort Wale verarbeitet worden waren. 
Ein paar der Gebäude waren 'bewohnt', die Menschen dort offen. Selbst eine kleine Ziege lief herum und knabberte am Gestrüpp.
 
An sich ein schöner Ort, wenn man bedachte, daß tatsächlich Müll herumlag. Der Weg war, für ein Wohnmobil, tatsächlich nicht einfach zu befahren und wir kennen die Mentalität einiger Camper und Touristen, sodaß es nicht verwunderte, daß die Rezensionen derart ausfielen.
Wir blieben, sahen uns um, und lernten ein paar offene Menschen kennen. 
 
Abends wurden wir gefragt,ob wir ein Bier möchten.
Aha. Partykommune, die Fiesta beginnt.
Wir brachten manchmal unser Bier und ein paar Chips mit, die dort mit Zitronensaft und Pfeffer genossen wurden. Wir waren begeistert! 
 
Während Basti arbeitete, war ich spazieren oder im Wasser. Es war wundervoll. Wir lernten Leo (Leoni) kennen, die Tochter des Besitzers. Pepe, ein Spanier hatte mit einer deutschen Frau, eine hübsche Tochter, die ihn hier einmal im Jahr besucht. 
 
Seine Freundin, Violett, sprach etwas französisch, sodaß es für mich einfacher wurde, die Sprachbarriere zu überwinden.
 
Der kleine Ziegenbock rannte oft hinter Leo her, da sie ihn noch mit etwas Milch versorgte. Allerdings gewöhnte er sich langsam an Gras und braucht bald keine Milch mehr.
 
Besondere Begegnungen gab es mit einem weiteren Haustier. Pepe mochte es exotischer und hält sich die Sau 'Shakira'. Ich durfte sie bei ihrer Siesta kurz anschauen, aber wollte ich sie streicheln, knurrte sie mich mürrisch an. Als wir gingen, stand sie plötzlich auf. Während ich mich langsam zurückzog, wurde Basti etwas schneller, sodass auch die Sau nicht mehr trottete und versuchte, ihm ins Bein zu beißen. 😉
Wir zogen uns dann langsamer zurück und kamen gut davon. Mein Respekt vor diesem Tier war da. Auch, wenn es mich kaum beachtete. Sie will wahrscheinlich nur fremde Männer fernhalten. 😂 
>
 
Es war sehr schön, gegen Abend mit Leuten zusammen zu sitzen, Musik zu hören, und mit den Hunden zu schmusen. Manche von ihnen sind schon älter, wirken etwas vernachlässigt, was ihr Zottelfell angeht, aber sie sind keinesfalls unglücklich! 
 
Eines Abends lud Alejandro uns in eine Bar ein. Wir aßen dort Tapas und Brotsuppe. Außerdem schien es nicht teuer zu sein. Leo übersetzte uns alles. Wir hoffen, daß sie den Abend aber trotzdem genießen konnte und wir nicht zu anstrengend waren. ☺️
Alejandro lehnte ab, uns die Rechnung zahlen zu lassen oder etwas beizugeben. Daher dankten wir von Herzen! ☺️
 
Eines Abends meinte Basti, er möchte wieder zurück fahren. Ich suchte noch Bilder raus, die ich für besondere Menschen gemacht hatte. 
Nun war es Zeit, sie abzugeben. 
Ich streichelte nochmal jeden Hund und die Ziege. Pepe wollte an diesem Tag mit Violett wegfahren und Leo überlegte, was sie unternehmen konnte. 
 
Eigentlich wollte ich Leo noch ein paar Bilder zeigen, die ich gemalt habe und so beschlossen wir, diesen Abend noch zu bleiben.
Am Vorabend waren wir von ihnen 'bekocht' worden und Basti machte Musik an einer DJ-Anlage mit Synthesizer. Es wurde ein langer, aber wunderschöner Abend! ☺️
So schlug ich vor, an diesem Abend Spaghetti für alle zu machen. 
Pepe blieb spontan und freute sich auf die Pasta, sodass ich herausholte, was unsere 'Küche' hergab. Ich habe von Leo erfahren, daß sie sich eine zeitlang vegan ernährt hatte und so freute sie sich riesig auf Spagetti mit Mais, Tofu und Soja-Sahne. ☺️ 
Wir bekamen noch das Angebot, Wäsche waschen und uns duschen zu dürfen. Wir nahmen dankend an. 
 
Am nächsten Tag mußten wir uns aber leider, nach Bastis Arbeit, dann doch verabschieden. Pepe fragte, ob wir gern einen von den Hunden mitnehmen möchten. Basti lehnte ab und nahm kurzerhand nochmal die Ziege auf den Arm.
"Ihr wollt die Ziege? Okay, dann die Ziege!" meinte ich bei Pepe herauszuhören. 
Aber, nein. Das war nur ein Scherz. 😂
 
Wir trafen noch den einen oder anderen auf dem Weg und fuhren dann wieder Richtung Norden.
Ein großer Dank an Leo, für die liebevolle Art, und für die Übersetzungen, da unser Spanisch leider zu wünschen übrig läßt. 😉 

Also, da wären: Leo, Pepe, Violett, Pedro (der genauso heißt, wie mein kleiner Bruder ☺️), David, der ganz toll kochen kann und Alejandro, der so liebevoll ist, dass man ihm nicht anmerkt, daß er schon seit 20 Jahren als Polizist arbeitet!
Wir wünschen Euch, von Herzen, alles Gute und hoffen, daß wir uns mal wieder sehen! ❤️ 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schreibmaschinenkurs

Schreibmaschinenkurse für den PC gibt es viele. Die meisten jedoch müssen heruntergeladen werden oder kosten Geld. Zudem gibt es zwar auch Online-Varianten(=kein Download notwendig), doch nur wenige sehen ansprechend aus oder haben einen akzeptablen Funktionsumfang und Bedienungskomfort. Unter  http://touchtyper.net  habe ich einen Schreibmaschinenkurs online gestellt, er ist in deutsch und englisch verfügbar. Einfach im Browser zu öffnen, eine Registrierung ist nicht nötig. Screenshot von touchtyper.net Tipps zur Anwendung des Zehnfingersystems Die Finger nehmen zunächst die Grundstellung ein. Nach jedem Tippen einer Taste kehren die Finger in die Grundstellung zurück. Anordnung der Finger Nehme eine aufrechte Haltung ein und vermeiden es in jedem Fall auf die Tastatur zu sehen. Dein Blick sollte stets auf den Bildschirm gerichtet sein. Lege deine Oberarme am Körper an und lasse die Schultern hängen. Die Unterarme bilden einen rechten Winkel zu den Oberarmen. L

Abnehmen - aber richtig!

Wenn ich höre, wie Menschen versuchen abzunehmen und dabei verschiedenste Diäten ausprobieren, immer radikalere Methoden ausprobieren und dabei immer frustrierter werden, dann tut mir das in de Seele weh. Es gibt verdammt viel Unwissen in zu diesem Thema und vor allem viel Leichtgläubigkeit an verschiedene Diäten/Scharlatane, z.B. die Werbung mit "Wenn sie diese 5 Lebensmittel weglassen, verbrennen sie fast von selbst Buchfett", alles Abzocke. Vorweg: Ich bin kein Mediziner, und habe keine Ausbildung in diesem Bereich. Was ich hier mitteile beruht auf sehr vielen Recherchen, Grundkenntnisse Biologischer Zusamenhänge, logischem Menschenverstand im Allgemeinen und Erfahrung bei meiner Freundin. Ursprünglich 138 kg bei 153cm, war es ihr gerade einmal möglich vom den Raum zu durchqueren und brauchte dafür mehr als eine Minute - mit Gehstock! 9 Monate später, 31kg weniger, fährt sie Fahrrad, spaziert Stunden durch die Gegend und ist Mittlerweilen ziemlich fit - ohne jegli

Weihnachten an ukrainischen Grenze und Familienzuwachs

Wie so oft, kurz vor Weihnachten, kamen wir auf die Idee, recht spontan über die Feiertage, wegzufahren. Um wenigstens die Spur eines Zieles zu haben, entschied Basti sich dafür, Richtung Polen und dann nach Tschechien zu fahren. Er könnte dort auch mal Snowboarden. Also düsten wir mit unserem Bulli, 'The big blue', nach Polen, wo wir uns umsehen konnten. Wir bemerkten, daß schon ein wenig Schnee lag. Basti freute sich auf ein neues Erlebnis.  In der Nähe eines Ski-Ressorts, wo man auch Snowboards entleihen könnte, nächtigten wir. Doch am nächsten Tag regnete es und der meiste Schnee war bereits matschig und teilweise weggeschmolzen. Schön wäre anders gewesen. Wir fuhren dann zunächst Richtung Tschechien weiter. Denn das war schließlich auch eines der Ziele. Bei einem Zwischenstop checkte Basti sicherheitshalber die Temperaturen. Aber, das Klima zeigte eher zuviel Wärme und so gut wie keinen Schnee an. Da erinnerte er sich an den Aufenthalt in der Ukraine vor etwa d