Direkt zum Hauptbereich

Oiartzun in Gipuzkoa

In unserer ersten Woche des Spanien-Aufenthaltes verschlug es uns ins Baskenland (genauer: in die Pyrenäen).

Eine Schaukel lud  uns ein, zu warten und Spaß zu haben. 
Die Gastgeberin, Arantza, kam etwas später, sprach aber ein wenig englisch. Wir sahen einen großen Hund bei seiner Siesta, der sich überhaupt nicht stören ließ. 

Es kam vor, daß zuviel gekocht wurde und wir durften probieren, was es gab. Da erfuhren wir auch, daß Nahrungsmittel für uns bereitgestellt worden waren. Bis ins nächste Dorf waren es einige Kilometer und der Weg recht steil und schwer befahrbar, sodass die meisten Gäste eher abgeschnitten sind und nicht häufig hin- und herpendeln. Aber, wir hätten nicht hungern müssen, zumal wir genügend eigene Lebensmittel dabei hatten, mit denen wir auskommen konnten. 
Arantza hatte Basti vorgewarnt, daß man nur mit einem Allrad-Antrieb herauf fahren könnte. Aber, ein Auto ist immer so gut, wie sein Fahrer, Basti sehr schmerzfrei und tut einfach so, als wäre unser T4 ein Wagen mit einem Allrad-Antrieb. 
Wir bezogen das Zimmer und sahen uns um. Das Haus war recht groß und es waren, außer der Hündin 'Eder' auch Katzen dort. 
Als ich auf der Toilette war, hörte ich eine ganze Weile ein Miauen und versuchte, das Tier etwas zu beruhigen, indem ich durch die geschlossene Tür sprach.
Als ich die Tür öffnete, saß eine kleine, schwarze Katze davor und miaute, als hätte ich sie viel zu lange warten lassen. Sie ließ sich streicheln und der Sohn der Gastgeberin, Gorka, der ebenfalls englisch sprach, bot mir an, Katzenbabies zu sehen. Er zeigte mir, wo sie meistens sind. Sie waren sehr zutraulich und natürlich niedlich. 😻 

'Eder' lebte allerdings etwas gefährlich. Wir waren kaum mit dem Essen kochen auf dem BenzinKocher fertig und sie legte sich einfach dorthin. Bei dem ganzen Fell hatte sie schnell brennen können! 

 
Andererseits mußten wir darauf achten, daß sie gerne, für ihre Sinne, gemütlich lag, meist unter unserem Auto, wo sie auch nicht so naß wurde, wenn es abends regnete. Sie brauchte viel Aufmerksamkeit und ist für einen so großen Hund, der das Haus nachts schützt, sehr ängstlich. Vor allem bei Gewitter, war sie extrem feige. Streicheleinheiten bekam sie daher oft. ☺️


Basti nutzte nach Feierabend gerne die Zeit, um spazieren zu gehen und die Berge zu erklimmen. 
Manchmal war ich auch besorgt, da in dieser Region rasch Nebel aufkommen kann und daher Wanderer auch verloren gehen, sich verletzen oder gar aus gewisser Höhe abstürzen können. 
Basti achtet aber darauf, mit dem Smartphone genügend Empfang zu haben, um sich regelmäßig melden zu können. 
Würde es meinem Knie besser gehen, wäre ich gern mitgekommen, da ich auch Spaß am Klettern habe und am Liebsten mit Basti gemeinsam gegangen wäre. 


Bald wurde es dann auch Zeit, aufzubrechen und weiter in Richtung Süden zu fahren. 
Wir danken Arantza, für die liebevolle Aufnahme, und ihrem Sohn Gorka, für seine Übersetzung, denn mit dem spärlichen spanisch kamen wir nicht weiter. Es wurde ja baskisch gesprochen und es war sehr hilfreich, daß der junge Mann englisch spricht. Alles Gute! Unsere Reise geht weiter. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seltsame Mitfahrgelegenheit

Als Basti, wie jeden Abend, wieder die Hängematte abhängen wollte, kam ein Mann auf ihn zu. Er fragte, ob wir Wasser brauchen und vielleicht etwas Brot.  Der Mann sprach "Berber",  eine Sprache, die der Google - Übersetzer nicht wirklich spricht. Aber, nach einer Übersetzung mit Händen und Füßen, sicherten wir einen Teil im Auto. Während ich halb im Bett neben dem Klapptisch lag, stellte sich der Mann schräg hinter Basti, weil der Beifahrersitz noch mit Dingen besetzt war und hielt sich irgendwo mit einer Hand fest, während er mit der anderen Basti den Weg wies. Alles etwas ungewöhnlich, zumindest, für uns, die wir gewöhnt sind, gesichert zu fahren.  Gesehen hatte ich zwar schon einiges, aber selbst erlebt hatte ich es so noch nicht.  Wir fuhren zu einem kleinen Lager, aus ein paar losen Steinen notdürftig zurecht gezimmert und bekamen ein großes Brot und zwei der großen Wasserflaschen aus einer Wassertonne befüllt. Als wir fahren wollten, wurden wir noch zu einem

Ein Verlust

Wollte mit Akira bissel draußen sitzen.  Aber, die Hofhunde waren komisch.  Haben sich angeknurrt. Manchmal gebellt.  Irgendwas stimmte nicht.  Also nahm Basti einen Stab zur Verteidigung, und wir schauten nach.  Es war wohl Futterneid.  In der Nähe der Hunde lag eine tote Ziege. Schon etwas angeknabbert und langsam kamen auch schon Fliegen. Wir riefen Abdul. Und er sagte Soukaina Bescheid.  Aber, die Hunde bedienen sich auch schon. Ich denke, daß es normal, daß auch mal eines der Tiere krank wird. Oder im Alter stirbt.  Ich denke es ist normal, daß ein Tier verstirbt. Trotzdem machte es mich etwas traurig.  Es ist schade, wenn ein Lebewesen stirbt.  Wenn es alt oder krank war, ist es besser, für die Herde. Und kein großer Verlust, für den Besitzer.  Aber, für mich ist es ein Lebewesen, das nicht mehr ist. Und das ist traurig, für mich. 

Gehet nicht zum Geier, wenn Ihr nicht gerade reiche Touris seid!

Es ist zwar nicht die feine Art, schlecht über einen Menschen zu sprechen. Dennoch kommt es vor, daß man jemandem begegnet, der so überhaupt nichts Gutes von sich zeigen kann, daß es nicht möglich ist, als dann nur dieses Ungute über jemanden zu berichten.  Mhamed total lieb! Seine Frau, der totale Geier!  Fragte am nächsten Morgen direkt nach Geld! Natürlich erst, als ich alleine vom morgendlichen Toilettengang kam. Sie machte die internationale Geste für Geld, mit den Fingern. Ich zeigte auf meinen Mann, daß ich ihm Bescheid gebe.  Zunächst dachte niemand, daß es tatsächlich ihre Frage war. Ihr Mann gab uns zu verstehen, daß seine Frau nun Feuer, für Kaffee entfachen möchte.  So zweifelte ich selbst ein wenig, ob ich diese Geste vielleicht falsch verstanden hätte.  Doch sie fragte noch einmal und diesmal bemerkte Basti auch diese Geste. Er wurde ärgerlich darüber. Sie soll uns nicht mehr danach fragen. Basti erklärte, daß wir Reisende sind und keine Touristen.