Direkt zum Hauptbereich

Sommer, Sonne, Strand und.... Stausee (Teil II)

Neue Begegnungen 
Nach einer Sightseeing - Tour fuhren wir in den nächsten Ort, um Nahrungs- und Wasservorräte aufzufüllen. Basti machte den Vorschlag, danach nochmals zum See zu fahren, was ich sehr begrüßte.
Bei unserer Ankunft waren 2 ältere Männer zum Angeln vor Ort, die uns an der bekannten Stelle "parken" ließen. Am liebsten wäre ich ins Wasser gehüpft, doch die beiden waren gerade mit den Vorbereitungen fertig und warfen bereits ihre Angeln aus. Da ich aber weder die Fische verjagen, noch micin einer Angelschnur oder einem -haken, blieb ich an Land. 

Im Laufe des Abends füllte sich der Ort allmählich, als einige junge Männer kamen, um ebenfalls zu angeln und auch am Lagerfeuer zu sitzen und zu grillen. Sie luden uns ein, den Abend mit ihnen zu verbringen. Ich kochte Spaghetti und, um etwas beizusteuern; wir tranken georgischen Wein, hörten Musik und hatten einen tollen Abend! ☺️
Frisch gefangene und gekochte Garnelen konnte ich allerdings nur noch probieren, denn es war sehr spät und ich fiel todmüde ins Bett.
Einige Tage später kehrten die Männer zurück und setzten sich näher zu uns. Diesmal konnte ich die Garnelen mitessen, die wirklich sehr gut schmeckten. 😋
Die jungen Burschen waren diesmal nicht mit Zelten da, sondern schliefen einfach in Schlafsäcken im Freien. Ich war etwas besorgt, da die giftige Levant-Otter dort heimisch ist und davon abgeraten wird, draußen zu nächtigen. 
Da Basti und ich sehr lange schliefen, weil es uns an diesem Morgen nicht so gut ging, war es fast Mittag, als wir aufstanden, während bei den Männern schon Aufbruchstimmung herrschte.
Einer von ihnen hatte eine sogenannte "Kamelspinne" in einer Plastikflasche gefangen, die aussieht, wie ein Alien und gefährlich werden kann - aber nicht muß! (Niemand sollte nur nach seinem Aussehen beurteilt werden!!!)
Die Männer bestanden darauf, daß das Tier in der Flasche verenden oder anderweitig getötet werden sollte! Basti ging, nachdem sie abgefahren waren, eine gute Strecke und setzte das Wesen in die Freiheit, das nicht mal irgendwelche Anstalten machte, aggressiv zu sein oder ihn attackieren zu wollen!
Es ging einfach seines Weges! 
Danach waren wir gut eine Woche allein am See. Basti arbeitete; ich wusch Wäsche und schwamm 2-3 mal täglich. Das Wasser war wunderbar!
Manchmal schwamm Basti, nach der Arbeit, abends mit, und auch Akira, die anfangs etwas wasserscheu war, schwamm mit der Zeit und viel Geduld, mit uns zusammen im See der auch als Wasserreservoir dient und dessen Wasserspiegel im Sommer sichtbar absinkt.
Bald kamen wieder ein paar der jungen Angler. Abends, als es bereits dunkel war und ein Lagerfeuer brannte, gingen alle ins Wasser. Ich gab dem Wunsch nach, ebenfalls zu schwimmen, nachdem Basti mich motiviert hatte, mutig zu sein. Er kam auch mit 'rein.
Akira, die nicht allein sein wollte, lief plötzlich, geduckt, am Ufer entlang und suchte nach uns. Wir riefen sie; da kam sie ins Wasser und schwamm auf uns zu. Auch, wenn die Hündin etwas Unerlaubtes tat; denn sie durfte ja das Auto nicht verlassen; konnte ich nicht böse auf sie sein, denn diese Geste zeigte ihre Liebe zu uns, wie ich finde! Basti brachte sie ins Auto zurück und wir verbrachten einen weiteren schönen Abend in guter Gesellschaft! ☺️ 
Ich schlief in dieser Nacht gut, während Basti im Auto die Geräusche eines kleinen Tieres vernahm, welches rasch weg war, wenn er nachsah. 
Als es soweit war, zur Türkei zurück zu fahren, hatten wir das Tier noch nicht loswerden können, das klein und verdammt schnell war! So fuhren wir zur georgisch-türkischen Grenze. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schreibmaschinenkurs

Schreibmaschinenkurse für den PC gibt es viele. Die meisten jedoch müssen heruntergeladen werden oder kosten Geld. Zudem gibt es zwar auch Online-Varianten(=kein Download notwendig), doch nur wenige sehen ansprechend aus oder haben einen akzeptablen Funktionsumfang und Bedienungskomfort. Unter  http://touchtyper.net  habe ich einen Schreibmaschinenkurs online gestellt, er ist in deutsch und englisch verfügbar. Einfach im Browser zu öffnen, eine Registrierung ist nicht nötig. Screenshot von touchtyper.net Tipps zur Anwendung des Zehnfingersystems Die Finger nehmen zunächst die Grundstellung ein. Nach jedem Tippen einer Taste kehren die Finger in die Grundstellung zurück. Anordnung der Finger Nehme eine aufrechte Haltung ein und vermeiden es in jedem Fall auf die Tastatur zu sehen. Dein Blick sollte stets auf den Bildschirm gerichtet sein. Lege deine Oberarme am Körper an und lasse die Schultern hängen. Die Unterarme bilden einen rechten Winkel zu den Oberarmen. L

Abnehmen - aber richtig!

Wenn ich höre, wie Menschen versuchen abzunehmen und dabei verschiedenste Diäten ausprobieren, immer radikalere Methoden ausprobieren und dabei immer frustrierter werden, dann tut mir das in de Seele weh. Es gibt verdammt viel Unwissen in zu diesem Thema und vor allem viel Leichtgläubigkeit an verschiedene Diäten/Scharlatane, z.B. die Werbung mit "Wenn sie diese 5 Lebensmittel weglassen, verbrennen sie fast von selbst Buchfett", alles Abzocke. Vorweg: Ich bin kein Mediziner, und habe keine Ausbildung in diesem Bereich. Was ich hier mitteile beruht auf sehr vielen Recherchen, Grundkenntnisse Biologischer Zusamenhänge, logischem Menschenverstand im Allgemeinen und Erfahrung bei meiner Freundin. Ursprünglich 138 kg bei 153cm, war es ihr gerade einmal möglich vom den Raum zu durchqueren und brauchte dafür mehr als eine Minute - mit Gehstock! 9 Monate später, 31kg weniger, fährt sie Fahrrad, spaziert Stunden durch die Gegend und ist Mittlerweilen ziemlich fit - ohne jegli

Weihnachten an ukrainischen Grenze und Familienzuwachs

Wie so oft, kurz vor Weihnachten, kamen wir auf die Idee, recht spontan über die Feiertage, wegzufahren. Um wenigstens die Spur eines Zieles zu haben, entschied Basti sich dafür, Richtung Polen und dann nach Tschechien zu fahren. Er könnte dort auch mal Snowboarden. Also düsten wir mit unserem Bulli, 'The big blue', nach Polen, wo wir uns umsehen konnten. Wir bemerkten, daß schon ein wenig Schnee lag. Basti freute sich auf ein neues Erlebnis.  In der Nähe eines Ski-Ressorts, wo man auch Snowboards entleihen könnte, nächtigten wir. Doch am nächsten Tag regnete es und der meiste Schnee war bereits matschig und teilweise weggeschmolzen. Schön wäre anders gewesen. Wir fuhren dann zunächst Richtung Tschechien weiter. Denn das war schließlich auch eines der Ziele. Bei einem Zwischenstop checkte Basti sicherheitshalber die Temperaturen. Aber, das Klima zeigte eher zuviel Wärme und so gut wie keinen Schnee an. Da erinnerte er sich an den Aufenthalt in der Ukraine vor etwa d